Ministerpräsident Markus Söder hat den Bayern eine erneute Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen verordnet. Zentrale Punkte: Schulen müssen ab Klasse acht auf Wechselunterricht umstellen, in extremem Hotspots geht es dann sogar komplett in den Distanzunterricht. In Hotspots gilt zudem eine nächtliche Ausgangssperre. Bayerns FDP-Landeschef Daniel Föst konstatierte:  „Das ständige Irrlichtern zwischen den verschiedensten Maßnahmen bringt uns nicht weiter.“ Fraktionschef Martin Hagen nannte die Corona-Beschlüsse „teils überfällig, teils überflüssig“. Zu begrüßen sei der bessere Schutz von Alten- und Pflegeheimen. Die Ausgangsbeschränkungen seien hingegen „reine Symbolpolitik“. Auch die FDP-Bundestagsfraktion kritisierte die Verschärfungen in Teilen als Aktionismus. „Nicht alles, was der bayerische Ministerrat heute beschlossen hat, erscheint sinnvoll“, sagte Fraktionsvize Stephan Thomae.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch der Webseite stimmen Sie der Nutzung zu.
Generated by Feedzy