Bund und Länder haben sich auf neue Corona-Maßnahmen geeinigt. Der Teil-Lockdown wird wie erwartet verlängert. Die Freien Demokraten sehen die Beschlüsse kritisch. Volker Wissing, FDP-Generalsekretär und Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz befürchtet eine erneute Belastung für die Wirtschaft. Diese „zusätzliche Erschwerung“ bedürfe zusätzlicher Entschädigungen, sagte Wissing im „Morgenecho“ auf WDR 5. Die Entschädigungen müssten dann aber auch fließen. „Bisher hat der Bund keine Entschädigung für November bezahlt.“ Das Wort „Novemberhilfen“ könne man nicht mehr ernsthaft verwenden. FDP-Chef Christian Lindner beklagte, aus dem „November-Wellenbrecher“ sei ein „Dezember-Stillstand“ geworden. Die sozialen und wirtschaftlichen Kosten der Pandemie-Bekämpfung würden explodieren. „Jedenfalls ist das keine langfristig durchhaltbar Strategie, die die Regierung verfolgt“, konstatierte Lindner.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch der Webseite stimmen Sie der Nutzung zu.
Generated by Feedzy